SLENDER/BENDER, 2001/2004
DEADLINE — OFFICE FOR ARCHITECTURAL SERVICES, BERLIN

Slender ist ein Einfamilienhaus, das nicht auf der grünen Wiese steht, sondern mitten in der Stadt – ein „Haus auf dem Haus“ sozusagen. Die zweigeschossige Maisonette auf einem 19 Meter langen, sehr schmalen Seitenflügel in Berlin-Mitte macht aus der Not eine Tugend, indem sie durch weite Blicke, lang gestreckte Linien, Flächen und Räume versucht, das architektonische Potenzial des bestehenden Gebäudes maximal auszunutzen.
Bender heißt das Vorderhaus, das sich nicht quer entlang der Straße stellt, sondern sich in diese hineinstreckt. Drei Scheiben sind in Edelstahl eingeschlagen, Fassade und Dach werden eins. Neben einem kleinen Laden und einer Büroeinheit bietet das Haus vor allem Platz für temporäres Wohnen, da in ihm acht voll möblierte „Minilofts“ tage- oder wochenweise angemietet werden können.

Bauherr:  Britta Jürgens, Matthew Griffin
Nutzfläche:  130 m² + 70 m² Balkon- und Dachterrassenfläche
Baukosten:  350.000 €