INNOVATIONSHALLE, 2004
GEWERS KÜHN UND KÜHN ARCHITEKTEN, BERLIN
Der Entwurf für die Innovationshalle am schrumpfenden Bochumer Industriestandort Stahlhausen reaktiviert das Thema Stahl und wird die Geschichte der dortigen Industrieproduktion erzählen. Das Gebäude repräsentiert die Zukunft des Stahlbaus und orientiert sich am Konstruktionsverfahren der Luftfahrt und des Schiffbaus. Die Träger der Primärkonstruktion bestehen aus Stahl- Rundrohr-Querschnitten. Die Sekundärkonstruktion aus Standard-Walzprofilen trägt die Hülle. In einer industriell geprägten Region stellt das Projekt eine gewissermaßen kulturell-endogene Weiterentwicklung dar – ein Kontrast zu üblichen Rückbau- und Schrumpfungsszenarien.

Bauherr:   Stadt Bochum
Nutzfläche:  10.300 m²
Baukosten:  24.500.000 €