IMBISS-PONTON IN FRANKFURT AM MAIN, 2003
MEIXNER SCHLÜTER WENDT ARCHITEKTEN, FRANKFURT AM MAIN
Das Licht- und Luftbad liegt auf einer Halbinsel am südlichen Mainufer in Niederrad. Die Halbinsel liegt im Hochwassergebiet mit einem Pegelstand von bis zu 1,50 Metern – deswegen blieb sie viele Jahre ungenutzt. Das Konzept geht von einem Imbissgebäude als „Schwimmkörper“ aus. Die Form dieses Stahlkörpers ist bildnerisch entwickelt aus der Assoziation mit alltäglichen „Gebrauchspontons“. Entsprechend zu dieser Assoziation ist der Stahlkörper von einem Schiffsbauer hergestellt und tatsächlich schwimmfähig. Die Transformation bewegt sich im Grenzbereich zwischen einem scheinbar alltäglichen Gebrauchsfahrzeug / Ponton und einer minimierten formalen Überhöhung.

Bauherr:   Werkstatt Frankfurt e.V.
Nutzfläche:  132 m²
Baukosten:  210.000 €