EXPERIMENTELLE FABRIK IN MAGDEBURG, 2002
SAUERBRUCH HUTTON ARCHITEKTEN, BERLIN
Die Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg will sich als Wissenschaftsstandort profilieren und dem forschenden Nachwuchs besseren Zugang zur Industrie ermöglichen. Mit der „Experimentellen Fabrik“ erhielt der umstrukturierte Campus seinen bisher auffälligsten Baustein – einen „Fremdkörper“, der in den heterogenen Campus eingefügt wurde. Ein geschwungener Überzug aus Aluminiumblech fasst die unterschiedlichen Volumen zusammen. Je nach Blickrichtung treten entweder der Farbdreiklang Orange, Pink und Silber oder die mit einem Punktraster bedruckten Glasflächen in den Vordergrund. Die „Haut“ ist in Bewegung.

Bauherr:   Zentrum für Produkt-, Verfahrens- und Prozessinovation GmbH
Nutzfläche:  6.800 m² (Bauumfang)
Baukosten:  11.300.000 €